Brustgesundheitstag 2017

Informieren Sie sich über neue Therapie, Vorsorge, Früherkennung und Behandlung von Brustkrebs.
Kommen Sie zum Brustgesundheitstag 2017!

Brustgesundheitsexperten der Universitätsklinik für Frauenheilkunde des AKH Wien informieren Sie beim

Brustgesundheitstag
am 6. Oktober von 15:00 bis 19.00 Uhr
in der Orangerie Schloss Schönbrunn


bei freiem Eintritt über Vorsorge, Früherkennung und Behandlung von Brustkrebs.

Erfahren Sie an diesem Tag einiges über den neuesten Stand der medizinischen Forschung und die Fortschritte bei der Behandlung von Brustkrebs. Besonderes Augenmerk gilt vor allem dem Themenbereich Vorsorge und Früherkennung, denn Vorbeugen ist besser als Heilen.

Vorträge über die Vorteile eines professionellen Brustgesundheitszentrums, über die regelmäßige Vorsorgeuntersuchung, mögliche Vererbung, richtigen Sport und Ernährung geben dafür wichtige Tipps.

Nach den Vorträgen stehen Ihnen alle Expertinnen und Experten für persönliche Anliegen und Fragen zur Verfügung. Außerdem können Sie sich an Infoständen über verschiedene Produkte und Dienstleistungen rund um das Thema Brustgesundheit informieren.

Der Eintritt ist frei, wir bitten aus organisatorischen Gründen um Ihre Anmeldung!

Hier finden Sie das gesamte Programm!

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Orangerie Schloss Schönbrunn
Schönbrunner Schloßstrasse 47, 1130 Wien

Anmeldung

Hier können Sie sich zum Brustgesundheitstag anmelden:

* Pflichtfeld

Unsere Partner

 

Wir bedanken uns bei unseren Sponsoren und Kooperationspartner, ohne deren Unterstützung die Veranstaltung nicht möglich wäre!

Über uns

Veranstalter:

Brustgesundheit an der Universitätsfrauenklinik
Klinische  Abteilung  für Allgemeine
Gynäkologie und gynäkologische Onkologie
Univ. Klinik für Frauenheilkunde

In Kooperation mit der
Österreichischen Gesellschaft für endokrinologische Onkologie

Die Österreichische Gesellschaft für endokrinologische Onkologie (ÖGEO) wurde gegründet um diese beiden Teilbereiche der Medizin zu verbinden und wissenschaftlich zu erforschen. Hormone stehen bei der Krebsentstehung zur Diskussion. Anderseits kann durch antihormonelle Therapiemaßnahmen die Behandlung von Krebserkrankungen wesentlich verbessert werden. In der Folge von Krebserkrankungen nehmen fertilitätsfördernde Maßnahmen einen immer höheren Stellenwert ein, da eine Krebserkrankung nicht automatisch Kinderlosigkeit bedeuten muss.

Kontakt

Hier können Sie uns erreichen:

Ihre Fragen und Anmerkungen sind jederzeit willkommen.

* Eingabe erforderlich